Willkommen auf der Website der Gemeinde Schule Rothenburg



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

AbsenzenNach oben

Die Regelungen zu Absenzen und Urlauben finden Sie unter der Rubrik "Jokertage" und "Urlaub".

Arztbesuche während UnterrichtszeitenNach oben

Bitte informieren Sie die Klassenlehrperson frühzeitig schriftlich oder telefonisch, wenn Ihr Kind den Unterricht wegen einem Arztbesuch u.ä. nicht besuchen kann. Eltern werden gebeten, Arztbesuche so weit wie möglich in die unterrichtsfreie Zeit zu legen. 

Begabungs- und Begabtenförderung BBFNach oben

Begabungsförderung als integrierte Aufgabe der Schule
Begabungsförderung ist eine allgemeine Aufgabe der Volksschule, damit verbunden ist auch die Förderung besonders begabter und hochbegabter Schülerinnen und Schüler. Die Umsetzung einer umfassenden Begabungs- und Begabtenförderung an der Schule Rothenburg ist Teil des Schulentwicklungsprozesses, bzw. Teil der Unterrichtsentwicklung, die auf den Ebenen Kind, Klasse, Schulhaus und Gemeinde stattfindet.

Konzept Begabungs- und Begabtenförderung

BibliothekNach oben

Das Ausleihen der Bücher ist für Schülerinnen und Schüler der Schulen Rothenburg kostenlos. Den Betrag übernimmt die Gemeinde. Die Gemeinde- und Schulbibliothek befindet sich im Schulhaus Konstanzmatte.

Gehen Sie mit jüngeren Kindern gemeinsam in die Bibliothek und lassen Sie das Kind Bücher auswählen. Es geht dabei darum, das Interesse an Büchern zu wecken. So ermöglichen Sie Ihrem Kind einen guten Start in die Buchstabenwelt.

Die Öffnungszeiten finden Sie unter folgendem Link: Öffnungszeiten Bibliothek

BildschirmmedienNach oben

Achten Sie auf einen dem Alter des Kindes angepassten Konsum von Bildschirmmedien. Treffen Sie diesbezüglich konkrete Abmachungen zum Fernseh- und Computerkonsum. Zu diesem Thema empfehlen wir Ihnen folgenden Link: Jugend und Medien

BlockzeitenNach oben

Im Kindergarten und an der Primarschule gelten folgende Blockzeiten:

Montag bis Freitag von 08.15 bis 11.45 Uhr

Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind pünktlich zum Unterricht erscheint, jedoch max. 15 Minuten vor Schulbeginn.

ElterntaxiNach oben

Der Schulweg ist ein wichtiger Bestandteil des Lernens. Sozialkontakte, körperliche Bewegung und richtiges Verhalten im Strassenverkehr werden gefördert. Auch regnerisches Wetter ermöglicht dies. Bitte lassen Sie Ihr Kind diese Erlebnisse und Erfahrungen machen und fahren Sie es nur im Notfall mit dem Auto in die Schule. Sie helfen Kindern nicht, wenn sie mit dem Auto abgeholt bzw. zur Schule gebracht werden. Lassen Sie auch Kindergarten-Kinder nach einer gewissen Zeit alleine den Weg von Zuhause in den Kindergarten und zurück laufen. Wenn Sie in Ausnahmefällen Ihr Kind in die Schule fahren müssen, nutzen Sie als Ausladeort bitte den Parkplatz Lindau.

Ernährung und SchlafNach oben

Kinder brauchen genügend Schlaf. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind ausgeruht zur Schule kommt. Sie helfen ihm damit, im Schulalltag besser zurechtzukommen und sich besser konzentrieren zu können. Für das Wohlbefinden des Kindes ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung wichtig.

FerienplanNach oben

Den Ferienplan und eine Auflistung der zusätzlich unterrichtsfreien Tage finden Sie bei den Downloads.

Fördern und begleitenNach oben

Haben Sie ein offenes Ohr für Ihr Kind. Nehmen Sie es mit seinen Anliegen, Freuden und Nöten ernst. Eine kultivierte Sprache, die zu Hause gepflegt wird, hilft auch in der Schule eine gute (sprachliche) Atmosphäre zu schaffen. Sorgen Sie dafür, dass die Betreuung Ihres Kindes ausserhalb der Schulzeit gewährleistet ist. Nutzen Sie ausserschulische Betreuungsangebote (Tageseltern, Nachbarhilfe, Mittagstisch).

GesundheitsförderungNach oben

Die Schule Rothenburg soll ein Ort sein, wo Gesundheit gefördert und gelebt, wo Wärme und Vertrautheit vermittelt und erlebt werden, wo Begegnungen verschiedener Kulturen und Generationen möglich sind, wo Eigenkreativität zugelassen ist und wo sich alle Beteiligten wohl fühlen und sich bestmöglich entwickeln und ihre erhoffte Leistung erbringen können“ (Ottawa Charta).
Das soziale, physische und psychische Wohlbefinden aller an der Schule Rothenburg beteiligten Personen soll im Schulalltag stetig Thema sein.

Dokument: Gesundheitsforderung.pdf (pdf, 612.7 kB)

Handlungsplan FrüherfassungNach oben

Es ist uns wichtig, Problemsituationen frühzeitig zu erkennen und anzugehen.
An unserer Schule besteht deshalb eine ständige Arbeitsgruppe mit Vertretungen aller Schulstufen, die sich mit diesen Fragen und dem Bereitstellen von Hilfsmitteln befasst.
So verwenden wir für den Umgang mit Auffälligkeiten oder Entwicklungsgefährdungen von Lernenden einen Handlungsplan.

Dokument: Handlungsplan_Fruherfassung_Eltern_2016.pdf (pdf, 188.3 kB)

Heimatkundliche Sprache und Kultur (HSK)Nach oben

Die Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) richten sich an zwei- und mehrsprachige Kinder und Jugendliche. Die Kurse sind ein freiwilliges Angebot, das die Volksschule ergänzt. Ziele sind:

  • Die Fertigkeiten der Muttersprache erweitern
  • Kenntnisse über die Heimatkultur erwerben, z.B. Geschichte, Geografie, Feste, Musik und Traditionen

Weitere Informationen zur HSK

JokertageNach oben

Pro Schuljahr haben die Erziehungsberechtigten das Recht, für Lernende aus persönlichen Gründen für höchstens 4 Halbtage Urlaub zu beantragen. Das Gesuch ist mindestens eine Woche im Voraus der Lehrperson einzureichen. Sie finden das Gesuchsformular bei den Downloads.

KindergartenNach oben

Für die Kinder ist der Kindergarten der Beginn ihrer schulischen Laufbahn. Die Kinder haben das Recht, während zwei Jahren den Kindergarten zu besuchen. Davon ist ein Jahr obligatorisch.

Kinder, die bis am 31. Juli 5 Jahre alt werden, besuchen ab August das obligatorische Kindergartenjahr. 

Die Erziehungsberechtigten können jüngere Kinder in den Kindergarten schicken, sofern diese die Anforderungen1 erfüllen.
1 Schulweg selbständig bewältigen, Blockzeitenrhythmus einhalten und sich selbständig umkleiden können: Dies ist in der Regel ab vollendetem vierten Lebensjahr der Fall.

Im Kindergarten werden die Kinder gezielt gefördert - ausgehend von ihrem individuellen Entwicklungsstand. Ziele des Kindergartens sind:

  • Frühe, ganzheitliche Förderung
  • Integration
  • Gemeinschaftsbildung

Die Kindergärten der Schule Rothenburg sind den verschiedenen Schulhäusern zugeteilt. 
An der Schule Rothenburg bestehen folgende Kindergarten-Abteilungen:

  • 2 im Schulhaus Gerbematt 
  • 3 im Schulhaus Konstanz
  • 2 im Lindauring

Seit dem Schuljahr 2018/19 bietet die Schule Rothenburg neben dem Regelkindergarten als Pilotgemeinde den ersten öffentlichen Kombi-Kindergarten (drinnen/draussen) im Kanton Luzern an. Flyer Kombi-Kindergarten

KonfliktlöseschemaNach oben

Begegnungen zwischen Menschen bergen immer das Risiko von unterschiedlichen
Sichtweisen und von Auseinandersetzungen. Konflikte sind somit im Zusammenleben
etwas ganz Normales. Im Bewältigen von Konflikten liegt jedoch
ein enormes Lernpotential und eine Möglichkeit der Weiterentwicklung, die es zu
nutzen gilt. Ziel ist es, an der Schule Rothenburg eine Kultur geprägt durch konstruktive
Dialogbereitschaft und eine positive Auseinandersetzung mit Konflikten
zu leben.

Dokument: Konfliktloseschema_2011.pdf (pdf, 35.3 kB)

Krankheit der LehrpersonNach oben

Sollte eine Lehrperson krankheitshalber ausfallen, ist eine Betreuung an der Schule sichergestellt. Falls am ersten Tag nicht sofort eine Stellvertretung organisiert werden kann, werden die Schülerinnen und Schüler auf die anderen Klassen der gleichen Stufe aufgeteilt.

Dauert die Abwesenheit der Lehrperson länger, prüft die Schulleitung, ob an den beiden Folgetagen eine Stellvertretung den Unterricht übernehmen kann. Ist dies nicht möglich, kontaktiert die Schulleitung die Eltern und klärt ab, ob die Eltern ihr Kind zuhause betreuen können oder das Auffangnetz der Schule in Anspruch nehmen. In diesem Fall werden die Kinder in der Schule betreut. Spätestens ab dem vierten Tag findet normaler Unterricht mit einer Stellvertretung statt.

Krankheit des KindesNach oben

Kann Ihr Kind wegen Krankheit den Unterricht nicht besuchen, melden Sie es bitte am Vortag oder am Morgen vor dem Unterricht bei der entsprechenden Lehrperson per Mail oder gemäss Anweisung der Klassenlehrperson ab.

LäuseNach oben

Kopfläuse sind an unserer Schule ein wiederkehrendes Thema, vor allem nach den Ferien. Hat ein Kind Läuse, ist das für die betroffene Familie sehr unangenehm und meistens mit viel Arbeit verbunden. Sollten Sie bei Ihrem Kind Läuse oder Nissen entdecken, so beginnen Sie bitte unverzüglich mit der Behandlung.  Entsprechende Produkte finden Sie in der Apotheke oder Drogerie.

Informieren Sie auch unbedingt die Klassenlehrperson Ihres Kindes, damit auch die anderen Kinder entsprechend kontrolliert werden und der Kopflausbefall sich nicht weiter ausbreitet.

Weitere Informationen zu Kopfläusen

MasernNach oben

Masern sind eine hochansteckende Infektionskrankheit, die sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen zu schwerwiegenden Komplikationen wie Lungen- oder Hirnentzündungen führen kann. Die Rahmenbedingungen an Schulen (grosse Menschenansammlungen auf engem Raum) begünstigen dabei Übertragungen in erheblichem Masse. An Masern erkrankte Kinder sowie Erwachsene (z.B. Lehrpersonen) werden von der Schule und der Tagesbetreuung unverzüglich dispensiert und müssen zu Hause bleiben. Sie dürfen erst in die Schule oder Kindertagesstätte zurückkehren, wenn sie nicht mehr ansteckend sind.

Details und weitere Informationen finden Sie auf dem Merkblatt "Masern" im Downloadbereich.

MittagstischNach oben

Zum Angebot der Tagesbetreuung gehört auch ein Mittagstisch. Weitere Informationen zum Angebot der Tagesstrukturen finden Sie auf unserer Website unter Angebote Tagesstrukturen

Musik und BewegungNach oben

Jeweils in der ersten Klasse findet für alle Schülerinnen und Schüler eine Lektion "Musik und Bewegung" innerhalb der Unterrichtszeit statt. Diese Lektion wird von einer Fachlehrperson der Musikschule zusammen mit der Lehrperson geleitet.

NotfallblattNach oben

Bitte füllen Sie das Notfallblatt aus und geben es am 1. Schultag der Klassenlehrperson ab. Sollte sich unter dem Jahr etwas ändern, informieren Sie bitte die Lehrperson.

Dokument: Notfallblatt_zur_Erreichbarkeit_der_Eltern_oder_Betreuungspersonen.dotx (dotx, 71.2 kB)

Organigramm der Schule RothenburgNach oben

Die Schule Rothenburg verfügt über eine strategische und eine operative Leitung.

Die strategische Führung obliegt der Schulpflege. Die Schulpflege besteht aus fünf Mitgliedern und ist eine vom Volk gewählte Behörde.

Die Schulleitung übernimmt die operative Führung in allen personellen, organisatorischen und administrativen Belangen.

Dokument: 4_1_1_-_Organigramm_Schule-2018.pdf (pdf, 198.1 kB)

Praxisschule der Pädagogische Hochschule Luzern (PH LU)Nach oben

Was ist eine Kooperationsschule?
Integrierter Bestandteil der berufspraktischen Ausbildung an der PH LU ist die enge Zusammenarbeit mit der Praxis, also den Volksschulen. Die PH LU Luzern arbeitet dazu mit sogenannten Kooperationsschulen zusammen. Sie erfüllen verschiedene Aufgaben:

  1. Sie planen und gestalten im engen Verbund mit den Verantwortlichen der PH LU Luzern die Praxisausbildung des ersten Studienjahres.
  2. An den Kooperationsschulen können Studierende Erkundungsprojekte durchführen. Erkundungsprojekte sind hypothesengeleitete Untersuchungen zu einem eingegrenzten studentischen Erkundungsvorhaben.
  3. Kooperationsschulen wirken bei der Planung, Entwicklung und Durchführung von Forschungsvorhaben der PH LU Luzern mit.


Die Schule Rothenburg ist seit 1994 eine offizielle Kooperationsschule der Pädagogischen Hochschule Luzern (PH LU). Sie ist berechtigt, sich in allen internen und externen Publikationen als Praxisschule der PH Luzern zu bezeichnen und ist ein offizieller Partner der Pädagogischen Hochschule Luzern.

SchularztNach oben

Zur Gesundheitsförderung finden für die Kinder des obligatorischen Kindergartenjahres, der 4. Primarklasse und der 2. Sekundarklasse die schulärztlichen Untersuche statt. Schulärzte sind:

Zuständig für

Name

Praxis

Adresse

Tel. Nr.

Kindergarten

Dr. med. Andrea Bösch

Fläckepraxis

Stationsstrasse 14

041 280 99 53

4. PS und allg. Impfungen

Dr. med. Maika Mattmann

Praxis Friedeck

Bertiswilstrasse 23

041 282 02 12

7. Schuljahr HPV Impfung

Dr. med. Bruno Albisser

Fläckepraxis

Stationsstrasse 14

041 280 99 53

8. Schuljahr

Dr. med. Bruno Albisser

Fläckepraxis

Stationsstrasse 14

041 280 99 53

SchulhausregelnNach oben

Damit sich alle in unserer Schulhausgemeinschaft wohl fühlen können, erlassen die Schuleinheiten ihre Schulhausregeln. Der an die Kinder gerichtete Teil der Schulordnung wird im Unterricht thematisiert. Die Regeln sind verbindlich und einzuhalten.

Schulweg / SchulwegbeiträgeNach oben

Erziehungsberechtigte, deren Kinder die Schule in Rothenburg besuchen und einen unzumutbaren Schulweg haben, können beim Rektorat einen Anspruch auf einen finanziellen Beitrag geltend machen.

Die Weisungen über die Schulwege Rothenburg finden Sie im Downloadbereich.

Dokument: Antragsformular_Schulwegbeitrag_2020.docx (docx, 49.8 kB)

SchulwegplanNach oben

Die Arbeitsgruppe «Schulwegsicherheit» stellt den Eltern jeweils Empfehlungen für den Schulweg aus. Diese werden regelmässig überprüft und angepasst.

Den aktuellen Schulwegplan finden Sie bei den Downloads.

SchulzahnarztNach oben

Die Zahnkontrolluntersuche werden jedes Schuljahr, ab dem Eintritt in den Kindergarten, klassenweise durchgeführt. Die Termine werden Ihnen frühzeitig bekanntgegeben. Der Untersuchungsbefund wird den Eltern mittels Zahn-Kontrollblatt zugestellt. Schulzahnärztin und Schulzahnarzt sind:

 

Name

Strasse

Tel. Nr.

med. dent. Gavino Rojas

Stationsstrasse 6

041 280 11 12

med. dent. Dora Giannakopoulou

Flecken 13

041 280 29 22

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie Ihr Kind von einer Privatzahnärztin oder einem Privatzahnarzt untersuchen lassen. Die Kosten für diesen Untersuch gehen zu Ihren Lasten.

Weitere Infos zu den Untersuchungen erfolgen im Verlaufe des Schuljahres.

SchwimmunterrichtNach oben

Der Schwimmunterricht findet im Hallenbad Mooshüsli in Emmenbrücke statt. Er wird, je nach Klassenstufe, in Blöcke aufeinander folgenden Montagvormittagen durchgeführt. Der Unterricht beginnt nach Stundenplan im Schulhaus. Von dort wird die Klasse mit einem Extrabus ins Mooshüsli gebracht. Über die Daten und Zeiten werden Sie rechtzeitig informiert.

Die Schülerinnen und Schüler der 1. – 3. Primarklassen werden von ausgebildeten Schwimmlehrperson unterrichtet, unterstützt durch die Klassenlehrperson. Schülerinnen und Schüler der 4. – 6. Primarklassen werden von der Klassenlehrperson oder einer Fachlehrperson mit der entsprechenden Ausbildung unterrichtet.

Bitte packen Sie mit Ihrem Kind Folgendes in die Schwimmtasche:

  • Badezeug (Badehose/Badekleid)
  • Badetuch
  • Znüni
  • Trinkflasche
  • Kinder mit langen Haaren benötigen eine Badekappe und eine Bürste.
  • Bei kälteren Temperaturen schützt eine Mütze vor Erkältungen.
  • Schmuck und Uhren schon zu Hause ablegen.

TagesstrukturenNach oben

Die Schule Rothenburg bietet eine umfassende Tagesbetreuung, inklusive Mittwochnachmittag, an.

Weitere Informationen zu den Tagesstrukturen

Umgang mit MedienNach oben

Die Nutzung der verfügbaren Medien ist für die meisten Jugendlichen und Erwachsenen ein fester Bestandteil im Alltag und bringt Chancen und Risiken mit sich. Damit insbesondere die Chancen zum Tragen kommen können, ist die Entwicklung von Medienkompetenzen wichtig. Diese beginnt bereits im Kindes- und Primarschulalter.

CONTACT Jugend- und Familienberatung hat mit Beteiligung der Jugend- und Familienberatungsstellen der Zentralschweiz Empfehlungen zum Umgang mit neuen Medien ausgearbeitet und auf der Homepage von «no-zoff» publiziert. Die Empfehlungen richten sich an Eltern und Erziehungsverantwortliche und sollen Orientierung geben. Es liegen zwei Papiere vor:

«Umgang mit Medien – Empfehlung für Eltern mit Kindern bis 12 Jahre»

«Umgang mit Medien – Empfehlung für Eltern mit Jugendlichen»

Wie sind die Empfehlungen entstanden?

Die Thematik rund um die neuen Medien ist zunehmend ein Beratungsschwerpunkt in unserem Praxisalltag. Für viele Eltern ist es eine grosse Herausforderung geworden, gute und geeignete Regeln für ihre Kinder und Jugendlichen zu finden und umzusetzen. Vor allem im Jugendalter, wenn die Autonomiebestrebungen zunehmen, kann dies zu Konflikten führen. Da gilt es, andere Formen von Abmachungen und Vereinbarungen zu suchen. Daher ergriff das Fachteam Jugendberatung von CONTACT die Initiative, Empfehlungen neu auch für die Altersgruppe über 12 Jahre zu erarbeiten. Die Empfehlungen geben Richtlinien, Tipps und Anregungen. Als erste Institution haben wir und die beteiligten Jugend- und Familienberatungen der Zentralschweiz den Schritt gewagt, Zeitangaben in die Empfehlungen hineinzunehmen. «Umgang mit Medien – Empfehlung für Eltern mit Jugendlichen»  setzt bei der Oberstufe an und berücksichtigt drei Altersgruppen (12-14 Jahre, 14­
-16 Jahre und 16-18 Jahre) bis zur Volljährigkeit. Das Fachteam CONTACT Familienberatung hat im Anschluss die Empfehlungen für Eltern mit Kindern bis 12 Jahre erstellt: «Umgang mit Medien – Empfehlung für Eltern mit Kindern bis 12 Jahre».

Die Fachteams der Jugend- und Familienberatungen CONTACT, Emmen, Ebikon, Nidwalden und «punkto» Zug beziehen sich auf verschiedene Quellen aus der Präventionsarbeit, auf Empfehlungen von nationalen Fachstellen im Jugendbereich sowie auf die eigene Beratungserfahrung. Expertenmeinungen und Studienergebnisse zum Thema neue Medien sind in unsere Arbeit eingeflossen.

«no-zoff» legt damit Empfehlungen vor, die über die gesamte Kindheit, über das Jugendalter bis zum Erwachsenenalter als Richtlinien verwendet werden können.

UrlaubNach oben

Die Weisung «Individuelle Urlaube für Lernende der Schule Rothenburg» regelt den Bezug der individuellen Urlaube und sorgt für eine einheitliche Anwendung für alle Lernenden der Schule Rothenburg (Kindergarten bis 9. Schuljahr). 

Die Weisung "Individuelle Urlaube für Lernende der Schule Rothenburg" finden Sie bei den Downloads.

VelprüfungNach oben

Die Veloprüfung findet in der Regel jedes Schuljahr in der 5. Klasse statt.

 

Z'nüni und Z'vieriNach oben

Ein Schultag kann für die Kinder ganz schön anstrengend sein. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Kind ein gutes, gesundes Znüni mit dabei hat. So kann es in der grossen Pause an der frischen Luft und mit einem ausgewogenen Znüni wieder neue Energie tanken.

ZahnprophylaxeNach oben

Viermal pro Jahr besucht eine Fachperson die Klassen. Sie leitet die Kinder zum richtigen Zähneputzen an und gibt ihnen wichtige Informationen zur Zahnpflege.

 

Zusammenarbeit mit der SchuleNach oben

Wohlwollen gegenüber allen an der Schule Beteiligten schafft eine Vertrauensbasis, die eine gute Zusammenarbeit ermöglicht. Das Kind erfährt eine optimale Unterstützung, wenn Eltern und Lehrpersonen am gleichen Strick in die gleiche Richtung ziehen. Mit Ihrer Teilnahme an schulischen Anlässen zeigen Sie Ihrem Kind Interesse an der Schule und tragen zur Motivation bei.


  • Druck Version
  • PDF